Metabolische Stress-Messung &
mobiles Entspannungs­verfahren

Wie Ihr Stoffwechsel mit Stress umgeht

Oft führen schon wenige kleine Ärgernisse im Alltag dazu, unser physiologisches Gleichgewicht zu stören und den Stresshormon-Pegel dauerhaft hoch zu halten. Um dem entgegenzuwirken, ist es wichtig zu wissen, wie gut das vegetative Nervensystem den Körper an die jeweiligen Anforderungen anpassen kann.

Die Anpassungsfähigkeit lässt sich anhand der Frequenz unserer Herzschläge ermitteln. Diese variieren, und dieses Phänomen bezeichnet man als Herzratenvariabilität (HRV = heart rate variability). Je größer diese Variabilität ist, desto besser ist unsere Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Situationen wie zum Beispiel Termindruck auf der Arbeit, Krankheiten in der Familie oder finanzielle Unsicherheiten.


Die HRV-Messung als Spiegelbild unseres Inneren

Mit einer HRV-Messung kann man die Aktivität des Parasympathikus bestimmen. Er ist für die Ruhe- und Entspannungsfunktionen des Körpers verantwortlich. Bei der Messung wird ein spezielles EKG (Elektrokardiogramm) aufgezeichnet und innerhalb von fünf Minuten ein Basiswert ermittelt.

Anschließend wird bei einer einminütigen RSA-Messung (Respiratorische Sinusarrhythmie) nach einem vorgegebenen Rhythmus geatmet. Ein funktionierender Parasympathikus stimmt den Herzschlag auf den Takt der Atmung ein und zeigt die aktuelle Regulationsfähigkeit des vegetativen Nervensystems unter Stress.

Je vitaler der Mensch ist, desto besser kann er sich an Stresssituationen anpassen. Das spiegelt sich in einer guten Synchronisation von Herzschlag und Atmung sowie einer hohen Variabilität der Herzschläge wider. Die gute Nachricht: Man kann diese innere Stärke trainieren.


Mobiles Entspannungs­training mit dem Qiu

Der Qiu ist das erste mobile HRV-Biofeedback-Trainingsgerät, mit dem man eine bessere Entspannungsfähigkeit zu Hause und unterwegs trainieren kann. Dabei wird die Methode des Biofeedbacks (englisch Feedback = Rückmeldung) genutzt, um unbewusste Körperfunktionen bewusst zu machen.

Bei einer Trainingseinheit ermittelt der Qiu die Pulsfrequenz und zeigt in der oberen Kugelhälfte mit rotem oder grünen Licht die Funktion des Parasympathikus in Echtzeit an. Durch gezielte Atemübungen kann der Parasympathikus gestärkt werden, was durch das grüne Licht angezeigt wird. Gleichzeitig wird bei jedem Training auch eine HRV-Messung aufgezeichnet.

Damit dient das Training mit dem Qiu zur Vorbeugung und Therapieunterstützung häufiger Erkrankungen wie z. B. Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes und Depressionen. Denn das Erlernen einer ruhigen und gleichmäßigen Atemfrequenz bedeutet auf lange Sicht gesehen ein besseres Wohlbefinden und eine höhere mentale Leistungsfähigkeit.

© Praxis für biologische Therapien, Heilpraktikerin Dr. Kathrin Börgel | powered by ONE AND O